• Schnelle und sichere Lieferung
  • Internationale Spezialitäten
  • Mehr als 125.000 zufriedene Kunden
  • Bekannt aus ZDF LogoKabeleins LogoStern Logo

Der heiße Draht:  +49 4203 78599-22  / Montag bis Freitag von 8.00-17.00 Uhr

Dein Warenkorb € 0,00

Dein Warenkorb ist noch leer

    Wasabi

    • Produkte
    • Wissenswertes

      Wasabi: Fernöstliche Schärfe und gut für die Gesundheit

      Wasabi verleiht nicht nur echtem Sushi einen gewissen Kick. Das scharfe Gewürz aus der japanischen Küche kann auch ideal zum Würzen vieler anderer Gerichte verwendet oder zum Beispiel zu Dips weiterverarbeitet werden. Dem nicht genug ist Wasabi sogar der Gesundheit dienlich. Lange Zeit irrtümlich als Bergstockrose bezeichnet, hat die scharfe Paste aber auch mit dem normalen Meerrettich wenig gemein. Sie sind lediglich entfernt verwandt.

      Wasabi - Meerrettich nach Japan-Art?

      Wasabi ist nicht nur ein Gewürz. Der Name bezeichnet auch eine Pflanze, die ansonsten noch als Japanischer Meerrettich oder Wassermeerrettich bekannt ist. Sie gehört zu den Kreuzblütengewächsen und mag es vor allem feucht - wie es die letzte Bezeichnung bereits vermuten lässt. Als Wildpflanze ist sie unter anderem in ihrem Heimatland Japan und dort vor allem im Umland von Flüssen zu finden. Die dortigen Bedingungen sind denen in Sümpfen sehr ähnlich und lassen das krautige Gewächs bis zu einer Höhe von durchschnittlich 60 Zentimetern wachsen. Neben dem Stamm, der später geerntet und weiterverarbeitet wird, weist die Pflanze mehrere unverzweigte Stängel und einfache Laubblätter auf. Die Blätter können dabei herz- oder nierenförmig sein und sind nahezu glatt.

      Wasabi blüht insbesondere in der Zeit von März bis Mai. Die weiße Blüte weist dabei vier Kelchblätter mit länglicher Form und vier Kronblätter auf. Die Staubfäden werden bis zu 5 Millimeter lang und sind daher sehr gut zu erkennen. Trotzdem findet man den delikaten Teil unter der Erde. Geerntet wird eben nämlich lediglich der Stamm, der ungefähr 3 Zentimeter dick ist. Als frische Knolle lässt er sich ideal am Essenstisch zu einer Paste gerieben servieren.

      Hon und Seiyo Wasabi

      Während man frische Wurzeln nur im gut sortierten Fachgeschäft findet, ist Wasabi inzwischen in jedem größeren Supermarkt erhältlich. Ob als Pulver im Glas oder als Paste aus der Tube, grundsätzlich lassen sich verschiedene Arten unterscheiden, nämlich Seiyo bzw. Kona und Hon Wasabi.

      Mit Hon, zum Teil auch Nama, wird "echter" oder auch "frischer" Wasabi bezeichnet. Die Paste aus der geriebenen Knolle wird dabei zum Weiterverkauf zeitnah eingefroren oder zu gefriergetrocknetem Pulver weiterverarbeitet. Vor allem steht die Bezeichnung aber für Qualität. Denn mindestens 50 % des fertigen Produkts müssen aus dem Japanischen Meerrettich bestehen, wenn es später mit Hon bezeichnet wird. Die Erzeugnisse lassen sich bei diesem Original für Kenner wie auch an der weiteren Bezeichnung nach ihrer Herkunft und Sorte unterscheiden. So kennt man unter anderem Oka, also Hügel-Wasabi, und den Hata, bei dem die Pflanzen auf einem Acker angebaut wurden. Andererseits lässt sich der Geschmack genauso wenig wie die Farbe mit denen der Seiyo-Variante vergleichen.

      Als Seiyo wird nämlich lediglich ein sogenanntes Surrogat, also ein Ersatzlebensmittel, bezeichnet. Dabei handelt es sich letztlich um ein Gemisch aus Meerrettich- und Senfpulver sowie jeder Menge Wasser. Wasabi wird hingegen nur mit einem geringen Anteil von 2 % verarbeitet. Die knallige Farbe resultiert aus dem Einsatz verschiedener Farb- oder Ersatzstoffe. Aber auch wenn sowohl der Geschmack wie auch die Schärfe stark von dem Original abweichen, handelt es sich besonders in Europa um die weitverbreitetste Variante. Denn die pure frische Knolle ist vergleichsweise schwer in großen Mengen erhältlich und teurer. Immerhin muss sogar das kulturelle Heimatland Japan die Pflanze importieren, um den eigenen Bedarf zu decken. Ein besonderer Nachteil an der Seiyo-Variante ist der Geschmack jedoch trotzdem: Da die Rezeptur nicht vorgegeben ist, schmecken sogar die Ersatzsorten der einzelnen Hersteller jeweils anders.

      So oder so lohnt es sich, Hon Wasabi von einem seriösen Fachhändler zu beziehen, auch wenn Seiyo bei der Produktion einer Vielzahl von Produkten eingesetzt wird. So sind nicht nur damit ummantelte Erdnüsse, sondern auch Chips und andere deftige Snacks in nahezu jedem Supermarkt zu finden. Wer allerdings nicht nur am Geschmack des Originals, sondern auch an dessen gesundheitsfördernden Effekten interessiert ist, kann sowohl echtes Wasabi Pulver wie auch frische Knollen im Pepperworld Hot Shop bestellen. Dort ist auch direkt die richtige Reibe und ein traditioneller Pinsel erhältlich. Etwas Stil muss schließlich beim Genuss solch einer Delikatesse sein!

      Wasabi - Geschmack und Verwendung

      Nicht nur die Farbe und der Geschmack, auch die Schärfe des Hon Wasabi unterscheidet sich von der des Seiyo deutlich. Am schärfsten schmeckt aber vor allem die Zubereitung aus der frischen Wurzel.

      Bei diesem Original ist sowohl das Aroma wie auch die Schärfe von verschiedenen Senfölen geprägt. Beides ist ebenso wenig mit normalem Meerrettich zu vergleichen. Andererseits merkt man die Schärfe nicht auf der Zunge, sondern im Rachen und in der Nase. Sie wird dabei von einem frischen, leicht süßen Beigeschmack begleitet. Außer man benutzt das Pulver ohne es vorher aufzulösen, dann ist der erste Eindruck zunächst etwas bitter.

      Leider sind jedoch die enthaltenen Senföle sehr flüchtig - bereits nach ungefähr 30 Minuten kann der Geschmack deutlich an Intensität, insbesondere aber an Schärfe verlieren. Daher sollte man die Tuben umgehend wieder verschließen und im Kühlschrank lagern. Von der Knolle sollte wiederum nur so viel abgerieben werden, wie auch in der Zeit verzehrt wird.

      Traditionell wird Wasabi zu Sushi und Sashimi gereicht. Aber auch viele andere Gerichte mit Fleisch, Fisch oder Nudeln lassen sich damit verfeinern. Das gilt auch für selbstgemachte Snacks, wie zum Beispiel Ofenchips. Die im Supermarkt erhältlichen Produkte enthalten hingegen im Regelfall nur das Imitat (siehe oben). Scharf sind sie dennoch! Als besondere Delikatesse gilt schließlich Wasabi Wein und Likör.

      Wasabi - Ein Plus für die Gesundheit

      Aber frischer Wasabi schmeckt nicht nur zu Sushi gut. Der Japanische Meerrettich ist ebenso gut für die Gesundheit, denn er enthält die Senföle Glucocochlearin und Sinigrin. Letzteres findet sich auch in normalem Meerrettich und Senf. Und gerade weil sie sich so schnell verflüchtigen, lohnt sich schnelles Essen! Denn der Gesundheit tut vor allem der Verzehr von frischem Wassermeerrettich gut.

      Zum einen kann sich der Verzehr nämlich positiv auf die Verdauung auswirken und stabilisieren. Zum anderen dienen die Senföle als eine Art pflanzliches Antibiotikum. Sie töten dabei nicht nur Bakterien, sie können genauso verschiedene Hefen, etwaigen Pilzbefall und Viren bekämpfen. Und da die Schärfe tief in den Rachen zieht, eignet sich Wasabi auch bei einer Erkältung und anderen Erkrankungen der oberen Atemwege. Sogar die Harnwege profitieren davon.

      Daneben soll der Verzehr nicht nur das Entgiften der Leber fördern, sondern genauso entschlackend wirken. Selbst das Immunsystem kann man mit Wasabi etwas stärken und bei der Produktion von Abwehrzellen unterstützen. Trotzdem sollte man es mit dem Genuss nicht übertreiben: Wie jedes scharfe Essen kann der übermäßige Verzehr genauso gut zu Magenschmerzen und Sodbrennen führen.

      Wasabi für pfiffige Beilagen und mehr

      Wasabi ist längst nicht mehr nur in der japanischen Küche ein beliebtes Gewürz. Auch für Fischgerichte aus anderen Regionen lassen sich mit ihm pfiffige Beilagen zaubern. So zum Beispiel ein Wasabi-Kartoffelpüree:

      Dazu muss lediglich eine kleine, mildere Chili-Schote feingehackt mit etwas Wasabi in Butter erwärmt und später mit den pürierten Kartoffeln vermengt werden. Wer dazu das Pulver verwendet, sollte dies vorher allerdings in etwas Wasser lösen, damit der anfänglich bittere Geschmack ausbleibt. Das Ergebnis passt schließlich hervorragend zu Lachs und anderen Fischfilets. Vor allem ist es sehr schnell zubereitet.

      Genauso lecker ist zum Beispiel ein mit Wasabi verfeinertes Joghurtdressing zu einem Gurkensalat oder mit ihm aufgepeppter Senf. Das Gewürz macht also nicht nur in Sachen Gesundheit, sondern auch in der Küche eine gute Figur.

      Ein Stück fernöstlicher Genuss für zuhause - Wasabi

      Wasabi darf weder in der japanischen noch in der heimischen Küche fehlen. Die Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Gerade als Dip eignet sich das Gewürz aus dem Japanischen Meerrettich hervorragend und verleiht vielen Snacks die richtige Schärfe. Aber selbst bei Salaten kann Wasabi für den geschmacklichen Kick sorgen.

      Leider ist vielen der wahre Geschmack nicht bekannt. Vor allem in Supermärkten findet sich häufig nur das Surrogat, das in keiner Weise mit dem Original vergleichbar ist. Wie könnte es das auch sein, wenn der Wassermeerrettich kaum darin Verwendung findet. Dabei lassen sich sogar frische Knollen von manchem Fachhändler, wie zum Beispiel dem Pepperworld Hot Shop, beziehen.

      Dem nicht genug, ist der Japanische Meerrettich nicht nur geschmacklich ein Highlight. Selbst als natürliches Arzneimittel, vor allem aber als pflanzliches Antibiotikum, kann man es ideal nutzen. Nicht nur bei einer Erkältung. Das Gewürz ist daher der nötige fernöstliche Touch für das Gewürzregal zu Hause!

    ECHTER Wasabi, Pulver

    Gemahlener echter Wasabi (Wasabia japonica), ohne Farb-, Füll- oder Ersatzstoffe. Die Originalzutat für Sushi, Sashimi und raffinierte Fernost-Küche.

    € 14,95 *

    Wasabi-Pinsel, Bambus

    Extra für Wasabi-Reiben hergestellt dient dieser Bambus-Pinsel zum erleichterten Entfernen des Wasabis von der Reibe.

    € 4,95 *
    -10%

    ECHTER frischer Wasabi

    Frischer echter Wasabi (Wasabia japonica). Das tolle Aroma eignet sich nicht nur für gängige Wasabi-Gerichte wie Sushi und Sashimi. 1 Rhizom (45-80g). Versand nur nach DE und AT

    UVP € 19,95 € 17,95 *

    Wasabi-Reibe, Edelstahl

    Damit frischer Wasabi sein Aroma bestmöglich entfalten kann, sollte eine spezielle Wasabi-Reibe verwendet werden.

    € 9,95 *

    Jetzt bei uns echten Wasabi kaufen: Ein herzliches konnichi wa aus Japan!

    Warum ist Wasabi so scharf? Gibt es noch andere Bezeichnungen für die japanische Spezialität? Warum ist Wasabi so schwer zu bekommen? Diese und weitere Fragen über das Gewürz beantwortet der folgende Artikel.

    Was ist Wasabi eigentlich?

    Wasabi kannst du leider nicht in jedem x-beliebigen Geschäft kaufen, bestenfalls in einem Asia-Laden. Das Gewürz wird oftmals auch der „grüne Meerrettich“, „japanischer Meerrettich“ oder auch „Wassermeerrettich“ genannt. Diese Namen hat der Wasabi hierzulande aufgrund seines sehr ähnlichen Geschmacks zum hiesigen Meerrettich bekommen. Zwar besitzt er eine ähnliche Schärfe wie der heimische Meerrettich, die aber, im Gegensatz zur Chili-Schärfe, mehr in der Nase, als im Mund wahrgenommen wird und auch schneller wieder abklingt. Aber die Lehre der Botanik  zeigt, trotz des ähnlichen Geschmacks, dass es sich um zwei unterschiedliche Pflanzen handelt. Beide gehören zwar zur Gattung der Kreuzblütengewächse (lat. Brassicaceae), zu denen übrigens auch der Senf zählt, der Wasabi wächst allerdings eher wie Kohl. Der verwendete Teil der Pflanze wird fälschlicherweise im Volksmund oft als Wurzel bezeichnet, genau genommen handelt es sich aber um einen Wurzelstock (Rhizom), von dem die Blätter entfernt werden. Die Blätter selbst, können ebenfalls verzehrt werden, haben aber ein nicht ganz so intensives Aroma wie der Wurzelstock. Die (stechende) Schärfe bekommt der Wasabi, durch sogenannte „flüchtige Senföle“, den Isothiocyanaten, vor allem die Arten Glucocochlearin und Sinigrin. Diese Stoffe finden sich auch in Senf und Meerrettich und sind dort ebenfalls für die Schärfe verantwortlich. In der chemischen Zusammensetzung ist Wasabi aber ureigen, was ihm sein einzigartiges, leicht süßliches Aroma verleiht. Ursprünglich kommt die Pflanze aus dem fernöstlichen Japan, wird aber mittlerweile auch erfolgreich in Korea, den USA und Neuseeland gezüchtet. Hier haben wir ein Video unseres Partners aus Großbritannien für dich. Die BBC war nämlich auf der einzigen Wasabi-Farm Europas zu Besuch:

    Wo kannst du Wasabi einkaufen?

    Wie bereits erwähnt, ist Wasabi nicht immer leicht im Supermarkt zu finden, daher ist der Onlinehandel eine echt gute Möglichkeit, die japanische Spezialität zu erwerben. Bei uns kannst du Wasabi natürlich ebenfalls im Onlineshop kaufen. Dort haben wir jedoch nicht nur den frischen Wurzelstock, sondern auch gemahlenen Wasabi. Jedoch führen wir auch spezielle Küchenwerkzeuge, wie die Wasabi-Reibe und den Wasabi-Pinsel in unserem Sortiment.

    Wie wird der Wasabi in der Küche verwendet?

    Wasabi dient, nicht nur in Japan, zum Schärfen vieler Gerichte. Zu den, in unseren Breitengraden, bekanntesten wasabihaltigen Gerichten zählen zweifelsohne das Sushi und auch Sashimi (roher Fisch). Viele asiatische Gerichte verlangen die Zugabe von frischem Wasabi, dabei solltest aber du unbedingt immer eine spezielle Wasabi-Reibe verwenden, da sich nur auf diese Weise das unverwechselbare Wasabi-Aroma gänzlich entfalten kann. In Japan wird Wasabi traditionell auf einer rauen Haifischhaut gerieben, die über ein Brettchen gespannt wird. Hast du gerade keine solche Haifischhaut zur Hand, bieten dir die „normalen“ Wasabi-Reiben die beste Abhilfe. Wesentlich öfter, als in frischer Form, wird der Wasabi aber in Pulver- und Pastenform angeboten, wobei hier leider Gottes Qualitätsabstriche in der Konzentration des Wasabi gemacht werden müssen. Pulver aus 100 % Wasabi ist sehr selten zu finden. Oft wird herkömmlicher Meerrettich in vermeintliche Produkte aus Wasabi gemischt, da sich die beiden Pflanzen doch deutlich im Preis unterscheiden. Die Pasten bestehen teilweise sogar fast gänzlich aus Meerrettich und werden, allein für die Optik, mit grüner Lebensmittelfarbe gefärbt. Wenn du aber besonderen Wert auf den echten Wasabi legst, dann achte unbedingt auf die Zutatenliste, so wie wir es bei uns im Pepperworld Hot Shop auch tun! Bei uns kannst du den echten Wasabi, bequem im Onlineshop kaufen. Verrückterweise kann Japan selbst, seinen hohen Eigenbedarf an Wasabi aktuell mit dem landeseigenen Anbau gar nicht mehr decken, sodass auch hier auf den Import aus anderen Ländern wie Taiwan, China und den USA zurückgegriffen werden muss. Mittlerweile kannst du die Pflanze selbst, bereits in vielen Gärtnereien kaufen. Allerdings ist die Kultivierung der ursprünglichen Wildform nicht sonderlich einfach, da sie nur auf besonders nährreichem Boden an fließenden Bächen oder Flüssen gedeihen kann. Wenn du so ein Gewässer nicht zufällig im heimischen Garten vorfindest, eignet sich die spezielle Wasabi-Pflanzensorte „Matsum“ deutlich besser für den Anbau. Diese Sorte ist auch eine der schärfsten. Wenn du den Wasabi nicht klassisch in der asiatischen Küche einsetzen möchtest, kannst du mit dem scharfen Gewürz alles abschmecken, wofür du eigentlich sonst Meerrettich nehmen würdest. Du musst nur mit der Dosierung aufpassen, da der Wasabi wirklich extrem scharf ist und schnell alle anderen Geschmäcker übertüncht. Wie bereits angedeutet, sind auch die Blätter der Pflanze essbar, sie passen wunderbar in einen gemischten Salat.

    Welche Wasabi-Produkte sind im Handel erhältlich?

    Natürlich sind das bereits erwähnte Pulver und die Paste aus Wasabi, im Internet und auch in Asia-Läden zu haben. Auch Wasabi im Ganzen kannst du so kaufen. Es gibt aber noch eine Vielzahl an weiteren Lebensmitteln, die mit Wasabi veredelt werden. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Tüte Wasabi-Chips oder mit scharfen Wasabi-Nüssen? Die Vielfalt an Produkten mit Wasabi ist wirklich riesig und reicht von Erdnüssen, über Bohnen, bis hin zu Wasabi-Erbsen. Natürlich gibt es auch viele verschiedene Saucen mit Wasabi. Eine Knoblauchsauce oder eine Wasabi-Hot-Sauce, sind nur zwei Beispiele. Eine weitere Delikatesse mit dem japanischen Gewürz ist Wasabi-Senf. Natürlich eignen sich alle Produkte mit Wasabi hervorragend für den Einsatz in der asiatischen Küche. Welche aus Wasabi hergestellten Produkte das sind, haben wir für dich noch einmal übersichtlich zusammengefasst:  

    • Wasabi-Pulver
    • Wasabi-Paste
    • frischer Wasabi
    • Wasabi-Nüsse
    • Wasabi-Bohnen
    • Wasabi-Erbsen
    • Wasabi-Senf
    • Knoblauchsauce mit Wasabi
    • Wasabi-Hot-Sauce

    Tolle Wasabi-Rezepte auf PEPPERWORLD:

    Wasabi-Mayonnaise: Unschlagbar zu jeder Art von (gegrilltem) Seafood [Externer Link].

    Kartoffelpüree mit Wasabi: Bringt etwas Pepp in den Beilagenklassiker [Externer Link].

    Salat mit Avocado, Shrimps und Wasabi: Schnell zubereitet und umso schneller verzehrt [Externer Link].

    Warum Wasabi so gesund für dich ist:

    Für die Schärfe von Wasabi sind, wie bereits erwähnt, die flüchtigen Senföle verantwortlich. Die gleichen Stoffe sind gut für dein Wohlbefinden. Die vorhandenen Öle gelten, nicht ohne Grund, als ein natürliches Antibiotikum. Der Inhaltsstoff von Wasabi kann aber nicht nur das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien hindern, sondern zum Beispiel auch die Ausbreitung von Pilzen und Viren verhindern. Besonders gut geeignet sind die scharfen Senföle zur Therapie gegen Atem- und Harnwegerkrankungen. Obwohl dem japanischen Gewürz auch eine entgiftende Wirkung nachgesagt wird, solltest du den Wasabi natürlich nur in geeigneten Dosen zu dir nehmen. Denn, ein übermäßiger Konsum kann, gerade bei Beschwerden mit dem Magen, negative Folgen haben. Bei gesunden Menschen regt die Schärfe jedoch die Verdauung an.

    Was du beim Anbau von eigenem Wasabi beachten musst:

    Dass die Pflanzen hohe Ansprüche in ihre Umgebung haben, haben wir bereits erwähnt. Wenn du aber trotzdem den Versuch wagen möchtest, dir deinen eigenen Wasabi anzupflanzen, kannst du dir das Gewächs in einem gut sortierten Gartenmarkt zulegen. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, musst du aber einige wichtige Punkte beim Anbau berücksichtigen. Wasabi mag ein mildes Klima, daher ist ein halbschattiger Platz mit wenig Sonneneinstrahlung ideal. Da sich die Pflanze in ihrer natürlichen Umgebung bevorzugterweise an fließenden Gewässern ansiedelt, solltest du auch unbedingt darauf achten, dass du den Wasabi an einer relativ feuchten Stelle einpflanzt. Wenn du all diese Kriterien beachtest, wird deine Pflanze nach frühestens zwei Jahren einen Wurzelstamm ausgebildet haben, der für den Verzehr geeignet ist. Wer vor diesen besonderen Gegebenheiten nicht zurückschreckt und sich den Anbau zutraut, für den ist es sicherlich ein besonderes Highlight. Für alle anderen sind die gezüchteten Versionen völlig ausreichend.

    Die Lagerung von Wasabi-Produkten:

    Wie bei allen anderen Lebensmitteln auch, ist die richtige Lagerung ausschlaggebend für deren Haltbarkeit. Angebrochene Tuben und Gläser sollten daher immer wieder gut verschlossen werden. Nur wenn die Verpackungen luftdicht sind, können keine Keime von außen an die Produkte gelangen. Auch der Aufbewahrungsort ist sehr entscheidend. Achte darauf, dass die Lebensmittel an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahrt werden. Der beste Platz für die Gläser und Tuben ist daher immer noch der „gute alte“ Kühlschrank.

    Das Fazit über Wasabi lautet:

    Ursprünglich stammt dieses Gewürz aus Japan. Verantwortlich für die Schärfe sind die enthaltenen Senföle. Die gleichen Inhaltsstoffe befinden sich in Senf und Meerrettich. Es ist schwierig gute Produkte oder gar frischen Wasabi außerhalb Asiens zu bekommen, in unserem Shop findest du aber eine kleine Auswahl. Wenn du gesund bist und Wasabi nicht im Überfluss einnimmst, kann dieses scharfe Gewürz sogar gut für deine Gesundheit sein. So haben beispielsweise Bakterien schlechte Karten, aufgrund der natürlichen antibakteriellen Wirkung von Wasabi. Die Einsatzmöglichkeiten in der Küche sind vielfältig, der Klassiker mit Wasabi ist aber ohne Zweifel Sushi. Wie du das Gewürz anwendest, hängt auch von dem Produkt ab, mit einem Pulver kannst du anders würzen, als mit einer Paste. Die offenen Tuben und Gläser gehören an einen kühlen, dunklen Ort, am besten in den Kühlschrank. Wenn du hingegen frischen Wasabi verwendest, empfiehlt sich der Einsatz einer speziellen Reibe, welche du übrigens auch bei uns im Shop kaufen kannst. Viele asiatische Gerichte werden natürlich mit Wasabi zubereitet, das Gewürz kann aber auch als gleichwertiger Ersatz für Meerrettich in anderen Rezepten genutzt werden. Die Pflanze selbst, gedeiht nicht überall, sie wächst in ihrer natürlichen Umgebung nur in der Nähe von fließenden Gewässern. Aus diesem Grund ist die eigene Zucht von Wasabi im heimischen Garten durchaus kompliziert.

    Hier gibt es noch mehr Infos zu Wasabi: http://pepperworld.com/wasabi/